P. 13270: “Trinklieder“ aus Elephantine

Material:  Papyrus Erwerbung:  Grabung von O. Rubensohn in Elephantine 1906.
Form:  Blatt (?) Standort:   Ausstellung Neues Museum, Saal 2.11, Vitr. 1 (Literatur) a 1
Umfang:  22 Zeilen Beschriftung:   Rekto, parallel zu den Fasern
Sprache:  Griechisch Andere Seite:   unbeschriftet
Textgattung:  literarisch Schreibweise:  2 Hände (?): Z. 1 und Z. 5–16 von 1. Hand, Z. 2–5 und 17–21 von 2. Hand geschrieben (?); 3 Zeilen Anmerkung am linken Rand, etwa in der Höhe der Z. 8–10, von 1. Hand (?) geschrieben; Paragraphos zwischen Z. 11 und 12 (sie trennt den ersten Teil mit lyrischen Gedichten von der Elegie); Z. 12–21 (Elegie) in eisthesis und mit Trennung der Verse geschrieben.
Datierung:  frühes 3. Jh. v.Chr. Herkunft:  Elephantine (Ombites)
Inhalt:
Private Abschrift (?) eines symposiastischen ὑπόμνημα (Memorandum) oder Liedbuchs.
Z. 1–11: Zwei oder drei Skolien (von den Teilnehmern eines Symposions gesungene Trinksprüche) oder Präambeln von Gedichten, ohne Trennung der Verse verfasst.
Z. 12–21: Elegie, die vermutlich am Anfang des Symposions gesungen werden sollte, mit Trennung der Verse verfasst.
Die 3 Zeilen am linken Rand wurden als Titel der Skolien oder als Anmerkungen zu einer Passage des Gedichts interpretiert.
Publikation:
W. Schubart - U. von Wilamowitz-Moellendorff, BKT V.2, 56–63, Nr. XV; F. Ferrari, P.Berol. inv. 13270: i canti di Elefantina, SCO 38, 1988, 181–227; P. W. Pestman, The New Papyrological Primer, Leiden 1990, 70f. Nr. 2; E. Pellizer - G. Tedeschi u.a., Poesia conviviale in un papiro di Elefantina. Edizione critica e commento, QFC 4, 1983, 5–23, Neuauflage in K. Fabian - E. Pellizer - G. Tedeschi (Hgg.), Oinèra teuchè. Studi triestini di poesia conviviale [Culture antiche. Studi e testi 3], Alessandria 1991, 211–233.
Descripta:
Schubart, Papyri Graecae Berolinenses, S. VIII, Nr. 3; Seider, Pal. Gr. II, 38–39, Nr. 3; Hussein, Vom Papyrus zum Codex 58, Nr. 69; Cavallo - Maehler, Hellenistic Bookhands 33, Nr. 6
Weitere Literatur:
B. Bravo, Pannychis e simposio. Feste private notturne di donne e uomini nei testi letterari e nel culto, Pisa-Roma 1997, 43–99; E. Crisci, I più antichi libri greci. Note bibliologiche e paleografiche su rotoli papiracei del IV–III secolo a.C., S&C 23, 1999, 29–62 (Datierung); F. Maltomini, Τὶς πρῶτος? A proposito delle due mani di P. Berol. 13270 ("Canti di Elefantine"), SCO 47, 2001 [2004], 581–582; E. Crisci, Per uno studio paleografico e bibliologico dei piú antichi libri greci, Pap. Kongr. XXII (Florenz 2001) 299; C. Pernigotti - F. Maltomini, Morfologie ed impieghi delle raccolte simposiali: lineamenti di storia di una tipologia libraria antica, MD 49, 2002, 53–84 (insb. 67–75); J. Kwapisz, Muse vs Muses in the P.Berol. inv. 13270, ZPE 164, 2008, 45–46; C. A. Faraone, The Stanzaic Architecture of Early Greek Elegy, Oxford 2008, 72–73; Cavallo, La scrittura 23, 44, 48, 68; L. Lulli, Appunti per una storia grafico-editoriale del genere letterario dell’elegia in etá ellenistico-romana, Scripta 2, 2009, 137–139.
Kataloge:
TM 65674  LDAB 6927 
MP3 1924
Bemerkungen:
Der Papyrus wurde zum Einwickeln einer Anzahl von versiegelten Urkunden benutzt.
Publizierte Abbildungen:
BKT V, Tafel VIII; Schubart, Papyri Graecae Berolinenses, Tafel 3; Seider, Pal. Gr. II, Tafel II, Abb. 3; Hussein, Vom Papyrus zum Codex, Tafel 69; SCO 38, 1988, Tafel III; Cavallo, La scrittura 27, Abb. 5; Cavallo - Maehler, Hellenistic Bookhands, Tafel 6; Scripta 9, 2009, 136, Tafel 1 (Ausschnitt).

Bitte hinterlassen Sie uns eine Nachricht:

*

* erforderlich