Logo
Home > Objekt
Ansicht wechsel
Klicken Sie bitte auf das Foto,
um die Ansicht zu wechseln.

Güttler, Peter-Götz: Wolfgang Steguweit
2004


 
Münzkabinett, Tresor

Vorderseite
FÖRDERER DER MEDAILLE -/ WOLFGANG / STEGUWEIT / 60 / JAHRE / 30.01. / 2004 - NUMISMATIKER / GRÜNDER DER / DEUTSCHEN / GESELLSCHAFT F / MEDAILLEN- / KUNST 1991. Umschrift, Büste von Wolfgang Steguweit nach links. Außen links eine Medaille mit Eule. Unten rechts die Medailleursignatur G.
Rückseite
SUSCIPERE ET FINIRE [Unternehmen und zu Ende führen]. Umschrift unten, auf dem Brandenburger Tor sind statt der Quadriga Bücher und eine Medaille zu sehen. Der Weg auf das Tor zu (also in Richtung Stadtseite) führt von Gotha durch das Tor, auf dem Weg befinden sich Lorbeerblätter. Unten GTH - B.
Rand
G.
Dargestellte/r
Dr. Wolfgang Steguweit dnb viaf wikipedia

Medailleur
Peter-Götz Güttler info dnb viaf wikipedia
Münzstand
Privatausgabe
Datierung
2004

Material
Weißmetall
Gewicht
516,00 g
Durchmesser
100,7 mm
Stempelstg.
12 Uhr

Münzstätte
Dresden nomisma
Region
Sachsen
Land
Deutschland

Literatur
P. G. Güttler, Wolfgang Steguweit, NNB 2004, 115-116 mit Abb.; W. Steguweit - R. Grund (Hrsg.), Güttler Medaillen. Gegossene Sichten und Welten. Medaillen 1971-2001. Die Kunstmedaille in Deutschland 27 (2012) 286 Nr. 2004.1.

Sachbegriff
Medaille
Abteilungen
Medaillen, 20. Jh. bis heute

Accession
2004/36
Veräußerer
Peter-Götz Güttler info dnb viaf wikipedia

Architekt und Medailleur, tätig in Dresden.

1961 bis 1967 Studium der Architektur an der Technischen Universität in Dresden. Seit 1968 Tätigkeit als Architekt. Seit 1956 nebenberufliche Ausbildung und Tätigkeit in Malerei, Graphik und Plastik. Ab 1971 vereinzelt, seit Mitte der 80er Jahre zunehmende Konzentration des künstlerischen Schaffens auf Medaillen, die im Eigenguss in spezieller Weißmetalllegierung gefertigt werden. 2006 Deutscher Medailleurpreis Johann Veit Döll, 2009 Hilde-Broër-Preis für Medaillenkunst.
Beteiligung an internationalen Medaillenausstellungen der FIDEM seit Helsinki 1990
Lit. (Auswahl): Aufbruch-Durchbruch (1990) 24-25; P. G. Güttler, Aus allen schöpfe Dir Freuden Wie ich zur Medaille kam, Die Kunstmedaille in Deutschland 4 (1996) 17-21; Die Kunstmedaille in Deutschland 10 (1999) 115-123; R. Grund, Laudatio auf die Preisträger des Deutschen Medailleurpreises 2006 in: Deutscher Medailleurpreis 2006 'Johann Veit Döll'. Hrsg. Stadtverwaltung Suhl (2006); Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 180-185; W. Steguweit, Peter Götz Güttler. Architekt und Medailleur. Laudatio zur Verleihung des Hilde-Broër-Preises für Medaillenkunst, Numismatisches Nachrichtenblatt (2009) 268-272.

'Peter Götz Güttler studierte nach einer Lehre als Forstarbeiter bis 1967 an der Technischen Universität Dresden Architektur. Von 1968 bis 2003 war er hauptberuflich als Architekt tätig. Seit 1956 beschäftigt er sich nebenberuflich mit Malerei, Grafik und Plastik. 1971 gestaltete Güttler zur Geburt des Sohnes Torsten seine erste Medaille.
Inzwischen umfasst sein Oevre etwa 400 Medaillen. Im Jahr 2006 wurde er für die Spendenmedaille »Tsunami« mit dem Ersten Deutschen Medailleurpreis geehrt.'

Lit.: U. Dräger (Hrsg.), Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 180.

Objektnummer
18217004
LIDO

Patenschaften
Gitta-Kastner-Forschungsstiftung
© 2007 - 2017 Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin
Creative Commons Lizenzvertrag