Logo
Home > Objekt
Ansicht wechsel
Klicken Sie bitte auf das Foto,
um die Ansicht zu wechseln.

Galba
68 n. Chr.


 
Münzkabinett, Tresor

Vorderseite
GALBA - IMP. Kopf des Galba mit Lorbeerkranz nach l. Globus als Abschluss des Halsabschnitts.
Rückseite
GALLIA - HISPANIA. Gallia und Hispania stehen sich im Handschlag (dextrarum iunctio) gegenüber. Gallia l. mit einer Trompete und Hispania r. mit Speer, Schild und Schwert.
Dargestellte/r
Galba dnb viaf nomisma wikipedia

Münzstand
Antike Herrscherprägung
Münzherr
Galba dnb viaf nomisma wikipedia
Datierung
68 n. Chr.
Nominal

Material
Gold
Gewicht
7,72 g
Durchmesser
19 mm
Stempelstg.
4 Uhr

Münzstätte
Tarragona (Tarraco)? nomisma
Region
Hispania
Land
Spanien

Literatur
Rollin & Feuardent, Monnaies d'or Romaines et Byzantines. Collection de M. Vicomte de Ponton d'Amécourt. Auktion vom 25.-30. April 1887 Nr. 114 Taf. 5 (dieses Stück) = Hirsch Auktion 24 vom 10. Mai 1909 Nr. 1089 (Sammlung Consul Weber) Taf. 9 (dieses Stück) = X. Calicó, The Roman Aurei I (2003) Nr. 477 mit Abb. (dieses Stück). Vgl. RIC I² Nr. 15 (Denar, April-Ende 68 n. Chr.).

Sachbegriff
Münze
Abteilungen
Antike, Römische Kaiserzeit

Accession
1909/191
Veräußerer
Firma Dr. Jacob Hirsch, München info dnb viaf wikipedia
Vorbesitzer
1. Consul Eduard Friedrich Weber 1887 - 1907 info dnb viaf
2. Vicomte Gustave de Ponton d'Amécourt - 1887 info dnb viaf

Münzhandlung in München, aktiv 1897 bis ca. 1918.

Dr. Jacob Hirsch (1874-1955) war ein Neffe Heinrich Hirschs (1820-1886).

Er ging nach dem Ersten Weltkrieg in die Schweiz, wo er von 1921 bis 1938 unter dem Firmennamen Ars Classica 18 Auktionen durchführte.

Nach 1945 Firmensitze in Paris und New York.

Lit.: M. Barth - E. M. Pegan, JNG 65, 2015, 254-256. 308 f.; L. Mildenberg, Nachruf, Schweizer Münzblätter, 17, 1955, 105-107.

Hamburger Kaufmann und Kunstsammler.

Münzsammlung (auch Medaillen und Gewichte, insgesamt rund 12.000 Exemplare umfassend) bei J. Hirsch in München versteigert:

- Jakob Hirsch, Sammlung Consul Eduard Friedrich Weber †, Hamburg. Erste Abteilung. Griechische Münzen. Auktion 21, 1908 (rund 7.000 Münzen in 4.747 Nummern).

- Jakob Hirsch, Sammlung Consul Eduard Friedrich Weber †, Hamburg. Zweite Abteilung. Römische und byzantinische Münzen. Nachtrag griechische Münzen. Münzgewichte. Numismatische Bibliothek, Auktion 24, 1909 (rund 4.650 Stücke in 3.407 Nummern).

Die Sammlung Hamburgischer Münzen und Medaillen wurde im Jahre 1915 von seiner Witwe dem Museum für Kunst und Gewerbe geschenkt. Von dort gelangte sie 1922 in das Museum für Hamburgische Geschichte.

Lit.: C. Schmincke, Sammler in Hamburg. Der Kaufmann und Kunstfreund Konsul Eduard Friedrich Weber (1830-1907) (2004) 97-102.

Numismatiker und Münzsammler.

Lit.: MEC I 399.

Objektnummer
18227154
LIDO
© 2007 - 2017 Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin
Creative Commons Lizenzvertrag