Logo
Home > Objekt
Ansicht wechsel
Klicken Sie bitte auf das Foto,
um die Ansicht zu wechseln.

Titus
72 n. Chr.


 
Bode-Museum, Tresor

Vorderseite
T CAESAR VESPASIAN IMP IIII PON TR POT II COS II. Kopf des Titus mit Lorbeerkranz nach r.
Rückseite
CAE-S-ER DOMIT-I-AN CO-S DES II // S C [sic! Caesar Domitianus Consul designatus II]. Domitianus reitet mit einem Zepter in der l. Hand nach l.
Dargestellte/r
Titus dnb viaf nomisma wikipedia
Domitianus dnb viaf nomisma wikipedia

Münzstand
Antike Herrscherprägung
Münzherr
Vespasianus dnb viaf nomisma wikipedia
Datierung
72 n. Chr.
Nominal

Material
Bronze
Gewicht
28,90 g
Durchmesser
34 mm
Stempelstg.
6 Uhr

Münzstätte
Rom nomisma
Region
Italia
Land
Italien

Literatur
Friedländer - von Sallet Nr. 1001 A (dieses Stück); RIC II-1² Nr. 486 mit Anm. 92 (fünfte Emission, Rom, Juli bis Dezember 72 n. Chr.).

Sachbegriff
Münze
Abteilungen
Antike, Römische Kaiserzeit

Accession
1879 Sandes
Veräußerer
Henri Hoffmann info dnb viaf
Vorbesitzer
1. Captain Sandes info

Jean-Henri Hoffmann, Münzhändler, Auktionator und Numismatiker in Paris. Stammt aus Hamburg.

Aktiv ab ungefähr 1846. Erste Auktion von 1856: Der erste belegte Verkauf an das Münzkabinett datiert vom Jahre 1848.

Teile seiner eigenen Sammlung wurden 1886 und 1887 auktioniert, der Rest nach seinem Tode durch Rollin & Feuardent (2. Mai 1898).

Vermittelte auch den Ankauf der Sammlung Acc. 1879-1884 Sandes.

Lit.: A. Erman, Mein Werden und mein Wirken (1929) 138; MEC I (1986) 405.

Englischer (irischer?) Captain Sandes, wohl identisch mit Charles Sandes (1815-1890), ehemals 89th Regiment of Foot (seit 1881 Royal Irish Fusiliers).

Bericht im Numismatic Chronicle 1881, 67, über den Erwerbungsbericht in der ZfN 8, 1881, 4 f. bedauert den Weggang der dritten Sammlung eines Offiziers der britischen Armee (nach 1873 Fox und 1876 Guthrie) aus dem Vereinigten Königreich.

Die Sammlung wurde über Henri Hoffmann in Paris für das Münzkabinett erworben. Dafür wurden 30.000 Mark aus dem kaiserlichen Dispositionsfonds bewilligt. Um die Summe kleiner zu halten, wurden 41 Münzen der Sammlung für 2.000 Francs an Hoffmann zurückverkauft.

Acc. 1879/332: 2. Okt., 552 römische Großbronzen (meint Sesterze, darunter aber auch provinziale Antinoos-Medaillons), dazu vier Gold-Medaillons, ein Silbermedaillon und 20 Aes-Medaillone (insgesamt 618 Stück, davon 577 behalten und 41 zurück an Hoffmann); Acc. 1882/506: 21. Dez., 585 Denare der römischen Republik und der ersten Imperatoren, darunter auch von Traian restituierte; Acc. 1883/536: 14. Nov., 199 Kaiser-Asses für 6.000 Mark; Acc. 1884/157: 24. April, 199 Kaiser-Mittelbronzen (meint Dupondien).

Lit.: M. Bahrfeldt, Numismatische Zeitschrift 28, 1897, 169; Babelon II 119 Nr. 48 (Sandez).

Objektnummer
18230060
LIDO
© 2007 - 2016 Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin
Creative Commons Lizenzvertrag