Logo
Home > Objekt
Ansicht wechsel
Klicken Sie bitte auf das Foto,
um die Ansicht zu wechseln.

Wagner-Kerkhof, Heidi: 275 Jahre Charité zu Berlin
1984


 
Münzkabinett, Tresor

Vorderseite
BEREICH MEDIZIN DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT BERLIN - 275 JAHRE CHARITÉ -/ 1985. Ansicht des modernen Klinikkomplexes mit dem Klinikhochhaus aus der Vogelperspektive von Südwesten. Im r. F. unten die Jahreszahl.
Rückseite
CHARITÉ ZU BERLIN // 1710. Aufsicht der an der Spree gelegenen Vierflügelanlage des Krankenhauses aus dem 18. Jahrhundert (Pesthaus).

Medailleur
Heidi Wagner-Kerkhof info dnb viaf wikipedia
Münzstand
Privatausgabe
Datierung
1984

Material
Bronze
Gewicht
196,00 g
Durchmesser
89 mm
Stempelstg.
12 Uhr

Münzstätte
Berlin nomisma
Region
Brandenburg
Land
Deutschland

Literatur
M. Heidemann - W. Steguweit (Hrsg.), Medaillenkunst in Halle im 20. Jahrhundert. Die Kunstmedaille in Deutschland 17 (2002) 169 Nr. 20. Vgl. K. und S. und G. Weigelt, Medaillen aus Meißner Porzellan 6 (1999) 160 Nr. 8.069 (Porzellanmedaille in braunem Böttgersteinzeug).

Sachbegriff
Medaille
Abteilungen
Medaillen, 20. Jh. bis heute

Hersteller
Firma Bildgießerei des Staatlichen Kunsthandels der DDR, Schöneiche

Accession
1987/75

Bildhauerin, Designerin und Medailleurin.

1965-1971 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung, Burg Giebichenstein Halle, Fach Produktgestaltung, Diplom. Bis 1978 freiberuflich als Designerin in Halle tätig, 1975-1978 Gaststudium bei G. Lichtenfeld im Fach Bildhauerei an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, seit 1978 als Bildhauerin und Medailleurin freischaffend in Berlin und Halle tätig. Beteiligung an internationalen Medaillenausstellungen der FIDEM seit London 1992

Lit. (Auswahl): Medaillenkünstlerinnen in Deutschland (1992) 129-132; Die Kunstmedaille in Deutschland 10 (1999) 211-213; Die Kunstmedaille in Deutschland 17 (2002) 165-176; Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 301-303.

'Heidi Wagner-Kerkhof studierte von 1965-1971 Design an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein Halle und war anschließend freischaffend
tätig. Von 1975-1978 absolvierte sie in Halle ein Zusatzstudium der Bildhauerei bei  Berhard Lichtenfeld. Seit 1978 arbeitet die Künstlerin freischaffend als Bildhauerin
in Halle und Berlin. 1981 konnte sie einen Studienaufenthalt beim 5. Internationalen Kleinplastik- und Medaillensymposium in Ungarn wahrnehmen, 1992 nahm sie am
3. Internationalen Medaillensymposiums in Kremnica (Slowakei) teil.'

Lit.: U. Dräger (Hrsg.), Die Kunstmedaille in Deutschland 23 (2007) 301.

Objektnummer
18231280
LIDO

Patenschaften
Richard Borek
© 2007 - 2017 Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin
Creative Commons Lizenzvertrag