Logo
Home > Objekt
Ansicht wechsel
Klicken Sie bitte auf das Foto,
um die Ansicht zu wechseln.

Licinius I.
317-319 n. Chr.


 
Münzkabinett, Tresor

Vorderseite
LICIN-IVS P F AVG. Kopf des Licinius I. mit Lorbeerkranz nach r.
Rückseite
IOVI CONS - LICINI AVG // ANT. Iupiter steht auf Podest mit Zepter in der l. Hand und einer ihn bekränzenden Victoria auf Globus nach r. auf seiner r. Hand in der Vorderansicht, Kopf nach l. Neben ihm l. ein Adler mit Kranz. Auf Podest SIC X / SIC XX. Im r. F. Stern über Halbmond.
Dargestellte/r
Licinius I. dnb viaf nomisma wikipedia

Münzstand
Antike Herrscherprägung
Münzherr
Licinius I. dnb viaf nomisma wikipedia
Datierung
317-319 n. Chr.
Nominal

Material
Gold
Gewicht
5,28 g
Durchmesser
20 mm
Stempelstg.
12 Uhr

Münzstätte
Antiochia (Antakya) nomisma
Region
Oriens
Land
Türkei

Literatur
RIC VII Nr. 20 (317-319 n. Chr., dieses Stück erwähnt).


Sachbegriff
Münze
Abteilungen
Antike, Römische Spätantike

Accession
1827 Hermann
Vorbesitzer
1. Freiherr von Herman(n) info

Aus Memmingen stammend, Hermann hatte lange in Venedig gelebt und Teile der Sammlung Arigoni in seinem Besitz.

Fast 11.000 Stücke (davon etwas ein Drittel in die Sammlung eingelegt), für 2.350 Taler (so Friedländer - von Sallet) erworben. Pinder berichtet, dass der Ankauf mittels der Doubletten aus der Erwerbung Acc. 1821 Adler finanziert wurde und insgesamt 3.641 Stücke (215 Gold, 1.806 Silber sowie 1.620 in Aes und Potin) in die Sammlung gelangten.

Die Erwerbungsjournale des Münzkabinetts für die Bereiche Antike und Mittelalter/Neuzeit nennen unter dem Datum 2. April 1827 die Kaufsumme von 2.349 Talern, 4 Groschen und 2 Pfennigen.

Lit.: Pinder (1851) XXV (Kaufpreis 2.349 Taler); Friedländer - von Sallet ²(1877) 24; J. Friedländer, Repertorium zur antiken Numismatik (1885) 19 s.v. Arigoni.

Objektnummer
18234999
LIDO
© 2007 - 2017 Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin
Creative Commons Lizenzvertrag