Logo
Home > Objekt
Ansicht wechsel
Klicken Sie bitte auf das Foto,
um die Ansicht zu wechseln.

Eberbach, Walther: Englische Flaggenehre
1914-1918


 
Temporäre Ausstellungen
TAU-008 Medaillen Erster Weltkrieg

Vorderseite
ENGLISCHE - FLAGGENEHRE!. Britannia mit Gesichtsmaske und 'gestohlenem' Tuch mit dem Namen neutraler Staaten, Schiffe bergend. Im Abschnitt 1914 - ? sowie die Signatur W. EBERBACH. Unten rechts die Signatur EW.
Rückseite
ARTHUR BALFOUR / DEM ERSTEN LORD DER / GROSSBRITANNISCHEN / ADMIRALITAET [AE ligiert]. In einem Zierrahmen vierzeilige vertiefte Aufschrift, darunter ein deutsches U-Boot. Am Rand unten vertieft die Signatur W. EBERBACH.
Rand
GUSS AKT GES GLADENBECK DS 68 27

Medailleur
Walther Eberbach info dnb viaf wikipedia
Münzstand
Privatausgabe
Datierung
1914-1918

Material
Eisen
Gewicht
153,87 g
Durchmesser
82 mm

Münzstätte
Heilbronn? nomisma
Region
Baden-Württemberg
Land
Deutschland

Literatur
W. Steguweit, Das Münzkabinett der Königlichen Museen zu Berlin und die Förderung der Medaillenkunst. Künstlerbriefe und Medaillenedition zum Ersten Weltkrieg. Das Kabinett 5 (1998) Nr. 13 (dieses Stück).

Sachbegriff
Medaille
Abteilungen
Medaillen, 20. Jh. bis heute

Geehrte/r (ohne Bildnis, Med./Gedenkmzn)
Arthur James Balfour info dnb viaf wikipedia
Hersteller
Firma Gladenbeck (& Sohn) info dnb viaf

Accession
Ohne Nummer

1883-1886 Ausbildung zum Zeichner und Metallbildhauer in Schwäbisch-Gmünd, 1887 Besuch der Kunstgewerbeschule in Stuttgart, Fortbildung durch praktische Arbeit in Köln, Straßburg, London, Berlin und Frankfurt am Main, seit 1891 Lehrer für Ziselieren und Goldschmiedearbeit an der Städtischen Kunstgewerbeschule in Straßburg, seit 1899 in Heilbronn. E. schuf Schmuck und Geräte aus Edelmetall sowie Grabplastik.

Lit.: Thieme - Becker X 294; Forrer VII 244-245.

Lit.: M. Heidemann, Medaillenkunst in Deutschland von 1895 bis 1914. Die Kunstmedaille in Deutschland 8 (1998) 493.

Britischer Premierminister von 1902 bis 1905. Marineminister (1. Lord der Admiralität) von 1915 bis 1916, dann bis 1919 Aussenminister.

Gegründet durch Hermann Gladenbeck (1827-1918) im Jahre 1851. Erst ansässig Johannisstrasse, ab 1856 Münzstrasse 12. Im Jahre 1887 verlegt nach Berlin-Friedrichshagen (Wilhelmstrasse 62, 1951 umbenannt in Peter-Hille-Strasse). 1888 wurde die Aktiengesellschaft vorm. Gladenbeck & Sohn gegründet. Teilhaber war sein Sohn Oskar. Hermann Gladenbeck schied 1892 aus der Firma aus.

Zudem existierten: Gladenbecks Bronzegießerei, Inhaber Walter & Paul Gladenbeck (gegründet 1892, liquidiert 1911) und die Gladenbecksche Bronzegießerei, Berlin-Friedrichshagen, Mitbegründer: Walter Gladenbeck (gegründet 1927, stillgelegt 1930, gelöscht 1942).

Objektnummer
18235169
LIDO
© 2007 - 2017 Münzkabinett - Staatliche Museen zu Berlin
Creative Commons Lizenzvertrag