Priene

Münzstand: Stadt
Nominal: Drachme
Datierung: ca. 190-170 v. Chr.
Münzstätte: Priene

Vorderseite: Kopf der Athena mit attischem Helm und spitzen Ohrgehänge nach r. Der Helm hat einen profilierten Stirnschirm und drei Helmbüsche, von denen zwei sichtbar sind.
Rückseite: ΠΡΙΗΝΕΩΝ / ΑΝΑΞΙΛΑΣ. Gefäß (amphora).

Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin
Acc. 1899/832

Silber, Drachme, 3,66 g, 18 mm, 12 h

Magistrat (Ant):
Anaxilas

Literatur: K. Regling, Die Münzen von Priene (1927) 31 f. Nr. 28,1 Taf. 3 (diese Münze, ca. 190-170 v. Chr.).

Regling (1927) bildet aus diesem Münztyp eine selbstständige Gruppe E, die er nur in diesem einen Exemplar nachweisen konnte (Unikum?). Der Name Anaxilas ist auch in der großen Gruppe P der Bronzemünzen vertreten, stilistische Ähnlichkeiten weist die Münze zu denen mit dem Magistratsnamen Herodes auf. Diese Silbermünze bildet die Ausnahme von der Gewohnheit, die Rückseiten prienischer Münzen mit einem Mäanderkreis zu umgeben.

Fotograf Vorderseite: Reinhard Saczewski
Fotograf Rückseite: Reinhard Saczewski

Zitierweise für dieses Objekt: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18214232

letzte Änderung: 16.08.2016