Preismedaille 1934

Klicken Sie bitte auf das Foto, um die Ansicht zu wechseln.


Drucken
Medailleur/in
Hans Schulz

Vorderseite
Eine Ährenleserin auf dem Acker.
Rückseite
VEREINIGTE STAATSSCHULEN FUER FREIE UND ANGEWANDTE KUNST - BERLIN 1934 -/ unser / täglich brot / gib uns / heute. Umschrift und vierzeilige Aufschrift im Feld, letztere in frakturartigen Minuskeln.
Rand
34. 5

Datierung
1934

Material
Bronze
Durchmesser
74 mm

Literatur
W. Steguweit, Ars Juventuti. Berliner Schülermedaillen von der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums zur Hochschule für bildende Künste. Das Kabinett 11 (2009) 103 Nr. 66 mit Abb. (dieses Stück).

Bemerkung
Gussmodell, zweiseitig. Hersteller: Bildgießerei Noack. Randpunze: 34. 5. - Der Medailleur könnte dem Stil nach Walter Schoneweg (statt Hans Schulz) sein, der 1934/35 mit einer Schülermedaille erwähnt wird. Allerdings passt die unkünstlerisch anmutende Gestaltung der Rs. nicht zum Stil von Schoneweg als Schüler von L. Gies und O. Hitzberger [vgl. Steguweit (2009) 101 Nr. 64].



Nachricht senden


CAPTCHA Image
Neue Aufgabe laden
Bitte lösen sie die math. Aufgabe
in der linken Grafik
Ergebnis:
© 2011 - 2019 Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V.