Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Veranstaltungen > Katharina Martin MA: Der Fall Laodikeia. Organisationsstrukturen einer kleinasiatischen Stadt aus numismatischer Perspektive

Veranstaltungen

Katharina Martin MA: Der Fall Laodikeia. Organisationsstrukturen einer kleinasiatischen Stadt aus numismatischer Perspektive

1. November 2012

Katharina Martin MA, Münster: Der Fall Laodikeia. Organisationsstrukturen einer kleinasiatischen Stadt aus numismatischer Perspektive. Vortrag am Donnerstag, den 1. November 2012, um 18 Uhr s.t. im Studiensaal des Münzkabinetts. Gäste sind willkommen (Einladung FAM).

Frau Martin von der Forschungstelle Antike Numismatik der Universität Münster stellt mit diesem Vortrag einen Auszug aus ihrer bereits abgeschlossenen Dissertation 'ΔΗΜΟC – ΒΟΥΛΗ – ΓΕΡΟΥCΙΑ. Personifikationen städtischer Institutionen auf kaiserzeitlichen Münzen aus Kleinasien' vor.
Mit Beginn der römischen Kaiserzeit wird die Münzprägung kleinasiatischer Poleis politisiert. Viele Städte nutzen nun die Bildnisse von Demos und Boule (Volk und Rat) für ihre Repräsentation nach außen. Eine besondere Bedeutung und Vorreiterrolle kommt in diesem Rahmen dem phrygischen Laodikeia am Lykos zu, da die Stadt nicht nur als Erste ihren Demos instrumentalisiert und dabei das bekannte Bildnis des klassischen Demos vorbildhaft ›aktualisiert‹, sondern auch in der Wahl ihrer politischen Repräsentanten und mit der Instrumentalisierung ihrer ›politischen Bilder‹ in vielfältiger Weise außergewöhnlich und wegbereitend ist.

Downloads:
Einladung als pdf

Links:
Forschungsstelle Antike Numismatik

Thrakien 3.0. Münzprägung im Land des Orpheus. Studentisches Kolloquium

13. Februar 2016

Zum dritten Mal findet am Ende eines numismatischen Seminars an der Humboldt-Universität ein studentisches Kolloquium statt, das das Münzkabinett diese Mal im Gobelinsaal des Bode-Museums veranstaltet. Studierende haben überwiegend zum ersten Mal die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Seminararbeiten öffentlich zu präsentieren. Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit dem derzeit laufenden DFG-Projekt zur antiken Münzprägung Thrakiens (www.corpus-nummorum.eu) und der gleichzeitigen Ausstellung im Bode-Museum. Münzkabinett und Berlin-Brandenburgischer Akademie der Wissenschaften und ist in das Exzellenzcluster TOPOI eingebettet. Veranstaltung auch im Namen der Numismatischen Gesellschaft zu Berlin 1843 e.V. Gäste sind willkommen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.