Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Publikationen > Publikation

Publikationen

Bernhard Weisser: Münzpatenschaften für den Interaktiven Katalog des Münzkabinetts

11. Juni 2010

Das Münzkabinett ist mit über 540.000 Objekten das größte Archiv alten Geldes in Deutschland. Seit 2007 werden die Bestände nach und nach in dem Interaktiven Katalog des Münzkabinetts www.smb.museum/ikmk online publiziert. Dieser Beitrag ist den Münzpaten gewidmet, die dieses Projekt seit Beginn nachhaltig fördern.

Wir werden diesen Bericht über unsere Münzpaten regelmäßig aktualisieren und erweitern. Sie finden ihn im World Wide Web hier an dieser Stelle. Der Interaktive Katalog bleibt eine zentrale Aufgabe des Münzkabinetts. Unterstützung jeglicher Form ist hochwillkommen. Neben der täglichen Arbeit verfolgen wir als größere Projekte die Dokumentation der römischen Reichsprägung von Gaius Iulius Caesar bis zu Domitianus, die Münzprägung von Friedrich dem Großen und manches andere. ‚Jede Mücke sticht!’, kommentierte Joachim Frank heute seine Spendenankündigung. Er, mit der inzwischen vierten Spende ein maezenatischer ‚Wiederholungstäter’, hat ganz recht!

Downloads:
Die Münzpaten: ein Überblick mit einer kompletten Liste (pdf, 1 MB)

Links:
Münzpatenschaften
Was ist eine Münzpatenschaft?

Autoren und Verlagen, die die Texte und Bilder der Mitglieder bereit gestellt haben, ist sehr zu danken. Das Urheberrecht liegt bei den jeweiligen Rechteinhabern, die jeweils genannt sind. Die Publikationen der Numismatischen Gesellschaft sind zu beziehen durch: Numismatische Gesellschaft zu Berlin, c/o Münzkabinett, Postanschrift: Geschwister-Scholl-Straße 6, 10117 Berlin, Fax: 030/266425402, die CD-ROM auch durch Winfried Bogon - Verlag für digitale Publikationen, Berlin - www.bogon.de

Thrakien 3.0. Münzprägung im Land des Orpheus. Studentisches Kolloquium

13. Februar 2016

Zum dritten Mal findet am Ende eines numismatischen Seminars an der Humboldt-Universität ein studentisches Kolloquium statt, das das Münzkabinett diese Mal im Gobelinsaal des Bode-Museums veranstaltet. Studierende haben überwiegend zum ersten Mal die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Seminararbeiten öffentlich zu präsentieren. Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit dem derzeit laufenden DFG-Projekt zur antiken Münzprägung Thrakiens (www.corpus-nummorum.eu) und der gleichzeitigen Ausstellung im Bode-Museum. Münzkabinett und Berlin-Brandenburgischer Akademie der Wissenschaften und ist in das Exzellenzcluster TOPOI eingebettet. Veranstaltung auch im Namen der Numismatischen Gesellschaft zu Berlin 1843 e.V. Gäste sind willkommen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.