Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Publikationen > Publikation

Publikationen

Bernhard Weisser: Münzfund aus Milet revidiert die Chronologie der sog. 'map coins'

11. November 2010

B. Weisser, Funde aus Milet XXIII. Ein Hort aus Milet mit Silbermünzen aus dem frühen 4. Jh. v. Chr., in: Archäologischer Anzeiger 2009, 151-158.

Der 2007 in Milet gefundene Münzhort war in einer Nische der Innenmauer eines Hauses verborgen. Er umfasst neun Silbermünzen aus dem frühen 4. Jh. v. Chr. der Münzstätten Samos, Ephesos und Rhodos sowie zwei persische Satrapenprägungen. Es ist der erste in situ beobachtete Hort von Milet aus diesem Zeitraum. In der Art seiner Zusammensetzung korrespondiert er mit dem sog. ‚Hekatomnos-Hort’. Der Fund illustriert das Nebeneinander von Städteprägungen und persischer Satrapenprägung im Münzumlauf der Mäanderbucht. Gleichzeitig lässt der Fund eine Neubewertung dieser Satrapenprägung zu, die nicht länger mit dem aus Rhodos stammenden persischen General Memnon in Verbindung gebracht werden sollte.

Downloads:
Aufsatz als pdf

Autoren und Verlagen, die die Texte und Bilder der Mitglieder bereit gestellt haben, ist sehr zu danken. Das Urheberrecht liegt bei den jeweiligen Rechteinhabern, die jeweils genannt sind. Die Publikationen der Numismatischen Gesellschaft sind zu beziehen durch: Numismatische Gesellschaft zu Berlin, c/o Münzkabinett, Postanschrift: Geschwister-Scholl-Straße 6, 10117 Berlin, Fax: 030/266425402, die CD-ROM auch durch Winfried Bogon - Verlag für digitale Publikationen, Berlin - www.bogon.de

Thrakien 3.0. Münzprägung im Land des Orpheus. Studentisches Kolloquium

13. Februar 2016

Zum dritten Mal findet am Ende eines numismatischen Seminars an der Humboldt-Universität ein studentisches Kolloquium statt, das das Münzkabinett diese Mal im Gobelinsaal des Bode-Museums veranstaltet. Studierende haben überwiegend zum ersten Mal die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Seminararbeiten öffentlich zu präsentieren. Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit dem derzeit laufenden DFG-Projekt zur antiken Münzprägung Thrakiens (www.corpus-nummorum.eu) und der gleichzeitigen Ausstellung im Bode-Museum. Münzkabinett und Berlin-Brandenburgischer Akademie der Wissenschaften und ist in das Exzellenzcluster TOPOI eingebettet. Veranstaltung auch im Namen der Numismatischen Gesellschaft zu Berlin 1843 e.V. Gäste sind willkommen.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.