Literarisches Meisterwerk

Das Epos zählt zu den Meisterwerken der Weltliteratur. Es ist etwa doppelt so umfangreich wie die Epen Homers und etwa sechsmal so lang wie das Nibelungenlied. Die persische Poesie ist "factettenreich wie ein Kristall" und "verwoben wie ein Teppich". Das Schahname dient von jeher als Vorbild für Dichter nachfolgender Generationen, nicht nur persischer. Auch Heinrich Heine befasste sich mit diesem Epos und würdigte es mit einem Gedicht:

"... Riesenteppich, wo der Dichter
Wunderbar hineingewebt
Seiner heimat Fabelchronick,
Faristans uralte Kön´ge,
Lieblingshelden seines Volkes,
Rittertaten, Aventüren
Zauberwesen und Dämonen,
Keck umrahmt von Märchenblumen ..."
(Romanzero, Hamburg 1851)

Das Schahname hat durch seine Sprache und seinen Gegenstand entscheidend zur Kulturgemeinschaft der Völker des mittleren Ostens, Irans, Afghanistans und Tadschikistans beigetragen. Ebenso hatte es enormen Einfluss auf die bildenden Künste. Zahlreiche Fürsten und Könige, die sich in Nachfolge ihrer legendären Vorfahren sahen, gaben kostbare Manuskripte des Werkes in Auftrag. Bis heute hat es nichts von seiner Strahlkraft verloren.